Blättern in aktueller Suche
×
×
×
×

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: info@leipziger-muenzhandlung.de


×
Höhn 90. Auktion

Auktionstermin: 28. Oktober 2018

Leipziger Münzhandlung und Auktion Heidrun Höhn e. K.

Inhaber: Manfred Höhn
Nikolaistraße 25,
04109 Leipzig

Tel. +49 (0) 341 12 47 90
Fax: +49 (0) 341 211 72 45

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung
  • Paypal

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Datenschutzbestimmungen

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Zuschlagspreis ist Nettopreis und bildet die Berechnungsgrundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld für deutsche Sammler von 23 %. Goldmünzen, die von der MwSt. befreit sind, werden mit einem Aufgeld von 15% berechnet. Kursgültige Goldmünzen sind umsatzsteuerfrei; der Auktionator behält...mehr

× Der Zuschlagspreis ist Nettopreis und bildet die Berechnungsgrundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld für deutsche Sammler von 23 %. Goldmünzen, die von der MwSt. befreit sind, werden mit einem Aufgeld von 15% berechnet. Kursgültige Goldmünzen sind umsatzsteuerfrei; der Auktionator behält sich jedoch eine Nachberechnung der Umsatzsteuer für solche Stücke vor, die nicht in einem vom Bundesfinanzministerium noch zu erstellenden Katalog enthalten sind. Privaten Käufern, die ihren Wohnsitz in einem EU-Mitgliedsstaat haben, wird die deutsche Umsatzsteuer berechnet. Händlern, die ihren Geschäftssitz in einem EU-Mitgliedsstaat haben, werden gebeten, bei ihren Geboten ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (UST-IdNr.) anzugeben, damit die ersteigerte Ware umsatzsteuerfrei geliefert werden kann.

Für Käufer mit Wohnsitz in Drittländern (außerhalb der EU) gilt: Das Aufgeld beträgt einheitlich 17 %. Wird die Ware vom Käufer selbst oder durch Dritte in Drittländer ausgeführt, wird die gesetzliche Umsatzsteuer berechnet, jedoch bei Vorlage der gesetzlich geforderten Ausfuhrnachweise erstattet. Führen wir diese Ware selbst in Drittländer aus, wird die gesetzliche Umsatzsteuer nicht berechnet. Es ist bankspesenfrei zu zahlen.

Los 1042

Europa - Deutschland - Altdeutschland - Bremen

Beschreibung

Bremen-Stadt
Taler 1542. Erster Taler Bremens. Bremer Schlüssel im deutschen Schild, darüber die Jahreszahl 1542, MONETA NOVA REI PVB BREMENSI / Gekrönter Doppeladler, CAROLVS V ROMA IMPE SEM AVGV Mit Titel Karl V Jungk 433 Davenport 8986 Von größter Seltenheit. Sehr schön+

Dieses Stück ist der erste Taler Bremens und somit im Zuge der Einführung der neuzeitlichen Großsilbermünzen entstanden, die geldgeschichtlich die Mittelalterliche Groschenzeit ablöste. Nach der Münzordnung des Rates von 1543 sollten "Daler" geschlagen werden: 8 Stück aus der rauhen Mark zu 14 Loth 1 1/2 Quentin (0,898) fein; für das Stück ergibt sich dadurch ein Gewicht von 29,231 g und ein Silbergehalt von 26,262 g (vgl. Jungk 1875, S. 268). Numismatisch sowie wirtschaftsgeschichtlich ist das hier vorgestellte Stück als Beleg für die frühe Talerprägung Norddeutschlands und der Hanse von unschätzbaren Wert

V e r s t e i g e r u n g s b e d i n g u n g e n

1. Die Versteigerung erfolgt öffentlich und freiwillig. Der Versteigerer handelt im Namen und für Rechnung der Einlieferer,
es sei denn, dies wird anders gekennzeichnet (siehe Ziffer 4).
Die ersteigerten Lose sind sofort in Euro bar zu bezahlen. Eine Inzahlungnahme von Schecks ist möglich.
Schriftlichen Bietern werden die ersteigerten Lose per Nachnahme, als Einschreiben oder ab einem
Wert von ca. 750,-€ als Paket zugesandt. Bei Zahlung per Vorausrechnung erfolgt die Zusendung erst nach Eingang des
vollen Rechnungsbetrages. Wird in Ausnahmefällen eine Sendung der ersteigerten Lose auf Rechnung vorgenommen,
so ist diese Rechnung sofort nach Erhalt der Sendung zu begleichen.

2. Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Der Versteigerer hat das Recht, den
Zuschlag zu verweigern, unter Vorbehalt zu erteilen, Lose zurückzuziehen, aufzuteilen oder umzugruppieren.
Schriftliche Gebote werden Interesse wahrend, jedoch ohne Gewähr, wahrgenommen. Bei gleich hohen, schriftlichen
Geboten erhält das zuerst eingegangene Gebot den Zuschlag. Will ein Saalbieter ein Los ersteigern, so muss er
vorliegende schriftliche Gebote überbieten. Bestehen Zweifel über den Zuschlag, so erfolgt ein Neuausruf des
betreffenden Loses. Will der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen, so kommt es ebenfalls zum Neuausruf.

3. Gesteigert wird in folgenden Stufen:
10,- € - 100,- € = 2,- €
100,- € - 200,- € = 5,- €
200,- € - 500,- € = 10,- €
500,- € - 1.000,- € = 20,- €
1.000,- € - 2.000,- € = 50,- €
2.000,- € - 5.000,- € = 100,- €
5.000,- € - 10.000,- € = 200,- €
ab 10.000,- € = 500,- €

4. Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 25 % des Zuschlagpreises einschließlich gesetzlicher Mehrwertsteuer,
soweit diese ausgewiesen werden kann. Weitere Kosten werden nicht berechnet! Bei Versand zuzüglich Versandkosten.
Erläuterung der Steuer-Kennungen:
A: Verkauf der Lose im fremden Namen und Rechnung: Die Provision enthält 19% MWST, die ausgewiesen wird
B: Verkauf differenzbesteuerter Lose (§ 25a) im eigenen Namen und Rechnung: Die Provision enthält 19% MWST, die nicht ausgewiesen wird
C: Verkauf differenzbesteuerter Lose (§ 25a) im fremden Namen und Rechnung: Die Provision enthält 19% MWST, die ausgewiesen wird

5. Mit Erteilung des Zuschlags geht die Gefahr auf den Käufer über. Die Zustellung ersteigerter Lose auf Wunsch des Käufers
erfolgt auf die Gefahr des Käufers. Bis zur vollen Bezahlung besteht kein Anspruch auf die Aushändigung der Lose.
Der Zuschlagpreis und die Provision werden bei Saalbietern sofort fällig. Das Eigentum geht erst mit vollständiger
Bezahlung auf den Käufer über.

6. Wer für Dritte bietet, haftet neben dem Dritten als Selbstschuldner.

7. Ist der Käufer mit seiner Zahlung in Verzug oder verweigert er die Abnahme, so kann der Versteigerer die versteigerten
Lose nach erfolgloser Fristsetzung freihändig verkaufen oder erneut versteigern.
Der Käufer haftet in diesem Fall für einen eventuellen Mindererlös des Loses. Auf einen Mehrerlös hat er keinen Anspruch.

8. Die zur Versteigerung kommenden Lose werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich bei Ausruf befinden.
Der Versteigerer übernimmt keine Haftung für Mängel, soweit er die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten erfüllt hat.
Er verpflichtet sich jedoch, wegen rechtzeitig vorgetragener, begründeter Mängelrügen seine Ansprüche gegenüber
dem Einlieferer geltend zu machen, dabei beträgt die Verjährungsfrist 12 Monate vom Zeitpunkt des Zuschlags an.
Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers erstattet der Versteigerer dem Ersteigerer den gezahlten
Kaufpreis (einschließlich Aufgeld), ein darüber hinaus gehender Anspruch ist ausgeschlossen. Eine Rücknahme setzt
aber jedenfalls voraus, dass sich das ersteigerte Stück in unverändertem Zustand seit der Versteigerung befindet.
Dem Einlieferer und dem Erwerber werden nach Abschluss des Kaufvertrages auf Verlangen Name und
Anschrift des jeweiligen Vertragspartners bekannt gegeben.

9. Sämtliche Lose können vor der Versteigerung im Auktionshaus des Versteigerers zu den im Katalog angegebenen Zeiten
besichtigt werden. Schriftliche Bieter können Fotokopien der Lose anfordern, soweit Kopien möglich sind.
Je Kopie müssen 0,30 € in Briefmarken + Rückporto beiliegen.

10. Der Versteigerer behält sich vor, Personen ohne Angaben von Gründen von der Versteigerung auszuschließen.

11. Durch die Abgabe von Geboten werden die Versteigerungsbedingungen im vollen Umfang anerkannt.
Diese gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf, der als Teil der Versteigerung gilt, so dass darauf die Bestimmungen
über Verkäufe im Fernabsatz keine Anwendung finden.

12. Gerichtsstand und Erfüllungsort im kaufmännischen Verkehr ist Bielefeld.
Bielefelder Briefmarken + Münzen – Auktion, Windelsbleicher Str. 174, 33659 Bielefeld ×

Auktion Nachverkauf

Ausruf

15000.00 EUR

Ende des Nachverkaufs:

Sonntag 25.11.2018, 23:59 CET

Ihr Maximalgebot:

EUR

Aktuelle Uhrzeit (MET): 16.11.2018 - 04:09