Page Navigation
×
×
×
×

Information for Online Disputes

"Online Dispute Resolution" (ODR platform by EU regulation)

Link to EU online dispute resolution (splatform)

Information according to Paragraph. 14 of EU Regulation no. 524/2013 (ODR Regulation)


Information for online dispute resolution: The European Commission presents an Internet platform for online dispute settlement (so-called "ODR platform") as a focal point for the extrajudicial settlement of disputes concerning contractual obligations arising from online contracts on goods or services used.

The EU Commission OS platform can be accessed at the link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

We can be reached via e-mail address: info@leipziger-muenzhandlung.de
×
Höhn 90th Auction

Auction Date: October 28th, 2018

Leipziger Münzhandlung und Auktion Heidrun Höhn e. K.

Inhaber: Manfred Höhn
Nikolaistraße 25,
04109 Leipzig

Tel. +49 (0) 341 12 47 90
Fax: +49 (0) 341 211 72 45

More Auction Information

Timetable

Payment Options:

  • bill
  • Bank transfer
  • paypal

Terms and conditions

Privacy agreement

Information for Online Disputes

Special Auction Conditions:

The hammer price is the basis for the calculation of the buyer’s surcharge. For buyers from EEC countries the following applies: for consumers there is a standard surcharge of 23 % (relevant VAT already included). For traders according to the Value Added Tax Act the surcharge is 23 %...more

×

The hammer price is the basis for the calculation of the buyer’s surcharge. For buyers from EEC countries the following applies: for consumers there is a standard surcharge of 23 % (relevant VAT already included). For traders according to the Value Added Tax Act the surcharge is 23 % (relevant VAT already included) for goods delivered by difference taxation; for goods delivered by standard taxation the surcharge is 17 % plus the relevant VAT on the entire amount of hammer price and surcharge. Export deliveries to EEC countries shall be free of VAT upon presentation of the required legal documents.

For buyers from abroad (no EEC countries) the following applies: there is a standard surcharge of 20 %. As far those buyers export the good in person or by third persons, the relevant VAT will be charged but refunded upon presentation of a valid legal export certificate. If we export these goods the relevant VAT will not be charged.

For gold coins, which are not subject to the legal VAT, the surcharge is 17 % of the hammer price.

Lot 1042

Europe - Germany - German States - Bremen

Description

Bremen-Stadt
Taler 1542. Erster Taler Bremens. Bremer Schlüssel im deutschen Schild, darüber die Jahreszahl 1542, MONETA NOVA REI PVB BREMENSI / Gekrönter Doppeladler, CAROLVS V ROMA IMPE SEM AVGV Mit Titel Karl V Jungk 433 Davenport 8986 Von größter Seltenheit. Sehr schön+

Dieses Stück ist der erste Taler Bremens und somit im Zuge der Einführung der neuzeitlichen Großsilbermünzen entstanden, die geldgeschichtlich die Mittelalterliche Groschenzeit ablöste. Nach der Münzordnung des Rates von 1543 sollten "Daler" geschlagen werden: 8 Stück aus der rauhen Mark zu 14 Loth 1 1/2 Quentin (0,898) fein; für das Stück ergibt sich dadurch ein Gewicht von 29,231 g und ein Silbergehalt von 26,262 g (vgl. Jungk 1875, S. 268). Numismatisch sowie wirtschaftsgeschichtlich ist das hier vorgestellte Stück als Beleg für die frühe Talerprägung Norddeutschlands und der Hanse von unschätzbaren Wert

Automatically generated translation:
Bremen city thaler 1542. first thaler Bremens. Inhabitant / native of Bremen key in the German shield, over it the year date 1542, MONETA nova REI PVB BREMENSI / crowned double eagle, CAROLVS V ROMA IMPE SEM AVGV with title Karl V Jungk 433 davenport 8986 of prime rarity. Very fine and this piece is the first thaler Bremens thus in the train the introduction the modern great silver coins originated, the monetary historical the medieval dime period replaced. To the Münzordnung of the Council from 1543 should "Daler" to get clocked: 8 pieces from the to roughen Mark to 14 Loth 1 1/2 Quentin (0, 898) fine; apiece results be through it a weight from 29, 231 g and a silver contend from 26, 262 g (comp. Jungk 1875, S. 268). Numismatic as well economic historical is the here introduced piece as document for the early thaler embossing North Germany and the Hanseatic League from invaluable value

Versteigerungsbedingungen


Versteigerungsbedingungen (Steigerungsauktion)

Versteigerungsbedingungen (Sonder- bzw. Gebotsauktion)


 

Versteigerungsbedingungen (Steigerungsauktion)

Gültigkeit
Dieses Dokument ersetzt alle früheren Ausgaben.
Versteigerungsbedingungen:
Die Versteigerungsbedingungen sind auch ohne schriftliche Anerkennung bei Abgabe von Geboten, Erteilung von Kaufaufträgen oder persönlichen Geboten ausschließlich maßgebend.
1. Die Versteigerung ist freiwillig und erfolgt mit Ausnahme eigener Lose in fremdem Namen gegen sofortige Bezahlung nach Erhalt der Auktionsrechnung.
2. Die Steigerungssätze lauten wie folgt:
bis 20,- EUR                1,- EUR                            bis 500,- EUR                10,- EUR
bis 50,- EUR                2,- EUR                            bis 1000,- EUR               20,- EUR
bis 200,- EUR              5,- EUR                            über 1000,- EUR            50,- EUR
Von diesen Steigerungssätzen abweichende Gebote werden aufgerundet.
3. Gebote werden Interesse wahrend ausgeführt. Der Meistbietende erhält den Zuschlag jeweils eine Steigerungsstufe über dem vorliegenden nächst niedrigeren Gebot. Der Versteigerer ist berechtigt, den Zuschlag zu verweigern, Lose bei Unstimmigkeiten nochmals aufzurufen, Lose umzugruppieren oder zurückzuziehen.
4. Zum Zuschlagpreis wird das Aufgeld von 20% aus der Zuschlagsumme, die Losgebühr von 1,- EUR/Los und die Mwst. in Höhe von 19% auf Aufgeld und Gebühren berechnet. Hinzu kommen gegebenenfalls Versandkosten.
5. Das Einreichen von Geboten und der Zuschlag verpflichten zur Abnahme. Das Eigentum der ersteigerten Ware geht erst mit Zahlung des vollen Kaufpreises, die Gefahr bereits bei Zuschlag auf den Käufer über. Die Zustellung gekaufter Lose erfolgt für Rechnung und Gefahr des Käufers.
6. Den Zuschlagpreis zuzüglich Aufgeld, Losgebühr, Mwst. und evtl. Versandkosten hat der Käufer nach Erhalt der Rechnung an den Versteigerer zu zahlen oder auf sein Konto zu überweisen, worauf erst Anspruch auf Auslieferung der ersteigerten Lose besteht.
7. Wird die Zahlung nicht sofort nach Erhalt der Auktionsrechnung geleistet, geht der Käufer seiner Rechte aus dem Zuschlag verlustig, desgleichen, wenn die pflichtgemäße Abnahme verweigert wird. Der ersteigerte Gegenstand kann dann ohne Benachrichtigung freihändig verkauft oder versteigert werden. Der vorherige Käufer haftet in diesem Fall für Mindererlös und Kosten, hat aber auf etwaigen Mehrerlös keinen Anspruch. Bei verspäteter Zahlung werden dem Käufer ein Verzugszuschlag von 2% auf den Gesamtbetrag der Rechnung, 5,- EUR pro Mahnung und 1% Zinsen pro angefangenem Monat in Rechnung gestellt. Kaufgeldrückstände, Kosten für Nebenleistungen und Zinsen kann der Versteigerer im eigenen Namen einziehen oder einklagen. Gerichts- und Erfüllungsort ist Hildburghausen.
8. Der Versteigerer hat die Beschreibung nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, aber ohne Garantie für Beschaffenheit und Vollständigkeit. Für Rand, Zentrierung, Zähnung, Stempel usw. ist das Bild maßgebend. Katalogberechnungen gelten stets als "cirka".
9. Reklamationen, gleich welcher Art, müssen spätestens 8 Tage nach Übernahme oder Zustellung mit den beanstandeten Losen beim Versteigerer eingehen. Die Lose müssen unverändert, d.h. im Originalzustand der Zusendung sein, ansonsten sind Reklamationen ausgeschlossen. Die Reklamationsfrist gilt als überschritten, wenn die Lose nicht fristgemäß, d.h. spätestens 14 Tage nach der Versteigerung abgenommen werden. Der Nachweis der Beanstandung hat der Käufer auf Eigenkosten zu erbringen, ggf. durch Attest eines anerkannten Prüfers. Sammlungen, Lots, Posten sind von Reklamation ausgeschlossen. Qualitätsbezeichnungen unterliegen individuellen Ansichten und können daher nie Begründung für eine Reklamation sein.
10. Der Bieter haftet für sein Gebot persönlich, auch wenn er für Dritte steigert.
11. Bei Gegenständen mit NS-Symbolen oder NS-Zeichen verpflichtet sich der Bieter, diese lediglich für historisch-wissenschaftliche Sammelzwecke zu erwerben. Sie sind in keiner Weise propagandistisch im Sinne des §86 StGB oder als Kennzeichen im Sinne des §86a des StGB zu verwenden.
12. Der Versteigerer behält sich vor, Personen von der Versteigerung auszuschließen.
 



Versteigerungsbedingungen (Sonder- bzw. Gebotsauktion)

 
sind auch ohne schriftliche Anerkennung bei Einsendung von Geboten, Erteilung von Kaufaufträgen oder persönlichen Geboten auf der Auktion ausschließlich maßgebend.

1.    Die Versteigerung ist freiwillig und erfolgt mit Ausnahme eigener Lose in fremdem Namen gegen sofortige Bezahlung nach Erhalt der Auktionsrechnung.   
2.    Die Steigerungssätze lauten wie folgt :
bis 20,-  EUR        1,-  EUR        bis 500,-  EUR    10,-  EUR
bis 50,-  EUR        2,-  EUR        bis 1.000,-  EUR    20,-  EUR   
bis 200,-  EUR    5,-  EUR          über 1.000,-  EUR    50,-  EUR
Von diesen Steigerungssätzen abweichende Gebote werden aufgerundet.
3.    Der Meistbietende erhält den Zuschlag zum Höchstgebot. Das Mindestgebot beträgt 4,- EUR. Der Versteigerer ist berechtigt, den Zuschlag zu verweigern, Lose bei Unstimmigkeiten nochmals aufzurufen, Lose umzugruppieren oder zurückzuziehen.
4.    Zum Zuschlagpreis wird das Aufgeld von 20 % aus der Zuschlagsumme, die Losgebühr von 1,- EUR/Los  und die Mwst. in Höhe von 19 % aus Aufgeld und Gebühren berechnet. Hinzu kommen noch Versandkosten.  
5.    Das Einreichen von Geboten und der Zuschlag verpflichten zur Abnahme. Das Eigentum der ersteigerten Ware geht erst mit Zahlung des vollen Kaufpreises, die Gefahr bereits bei Zuschlag auf den Käufer über. Die Zustellung gekaufter Lose erfolgt für Rechnung und Gefahr des Käufers.
6.    Den Zuschlagpreis zuzüglich Aufgeld, Losgebühr, Mwst. und Versandkosten hat der Käufer nach Erhalt der Rechnung an den Versteigerer zu zahlen oder auf sein Konto zu überweisen, worauf erst Anspruch auf Auslieferung der ersteigerten Lose besteht.
7.    Wird die Zahlung nicht sofort nach Erhalt der Auktionsrechnung geleistet, geht der Käufer seiner Rechte aus dem Zuschlag verlustig, desgleichen, wenn die pflichtgemäße Abnahme verweigert wird. Der ersteigerte Gegenstand kann dann ohne Benachrichtigung freihändig verkauft oder versteigert werden. Der vorherige Käufer haftet in diesem Fall für Mindererlös und Kosten, hat aber auf etwaigen Mehrerlös keinen Anspruch. Bei verspäteter Zahlung werden dem Käufer ein Verzugszuschlag von 2% auf den Gesamtbetrag der Rechnung, 5,- EUR pro Mahnung und 1% Zinsen pro angefangenen Monat in Rechnung gestellt. Kaufgeldrückstände, Kosten für Nebenleistungen und Zinsen kann der Versteigerer im eigenen Namen einziehen oder einklagen. Gerichts- und Erfüllungsort ist Hildburghausen.
8.    Der Versteigerer hat die Beschreibung nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, aber ohne Garantie für Beschaffenheit und Vollständigkeit. Für Rand, Zentrierung, Zähnung, Stempel usw. ist das Bild maßgebend. Katalogberechnungen gelten stets als „zirka“.
9.    Reklamationen, gleich welcher Art, müssen spätestens 8 Tage nach Übernahme oder Zustellung mit den beanstandeten Losen beim Versteigerer eingehen. Die Lose müssen unverändert, d.h. im Originalzustand der Zusendung sein, ansonsten sind Reklamationen ausgeschlossen. Die Reklamationsfrist gilt als überschritten, wenn die Lose nicht fristgemäß, d.h. spätestens 14 Tage nach der Versteigerung abgenommen werden. Den Nachweis der Beanstandung hat der Käufer auf Eigenkosten zu erbringen, ggf. durch Attest eines anerkannten Prüfers. Sammlungen, Lots, Posten sind von Reklamation ausgeschlossen. Qualitätsbezeichnungen unterliegen individuellen Ansichten und können daher nie Begründung für eine Reklamation sein.
10.   Der Bieter haftet für sein Gebot persönlich, auch wenn er für Dritte steigert.
11.   Der Versteigerer behält sich vor, Personen von der Versteigerung auszuschließen. ×

After-Auction-Sale

Minimum bid

15000.00 EUR

End of after auction sale:

Sunday 25.11.2018, 23:59 CET

We cannot accept bids for the item anymore!

Current Auction Time (MET): Sunday 20th 2019 January 2019 - 17:30