Chaponniere & Firmenich 8th Auction - Coins, Medals & Banknotes
Naviguer dans la recherche actuelle

Chaponniere & Firmenich 8th Auction - Coins, Medals & Banknotes


Wednesday 05.07.2017

Lots de Lots jusqu'à Starting Time CEST
1 325 15:00 CEST
×
Chaponniere & Firmenich SA
×
CONDITIONS DE LA VENTE AUX ENCHERES

1. Préambule
L’enchère est sujette aux règlements commerciaux suisses. Les ordres donnés pendant la vente ou par écrit impliquent l’acceptation des présentes conditions de vente.
2. Descriptions
Les descriptions et l’évaluation du matériel ont été exécutées avec grand soin. Les illustrations font parties de la description et en cas de doute le texte fait foi. Tous les états de conservation sont exprimés selon l’échelle d’évaluation américaine employée par les sociétés de certification comme NGC ou PCGS. La direction de la vente a fait au mieux pour estimer le grade possible que chaque pièce de monnaie pourrait recevoir si elle devait être certifiée, toutefois nous ne garantissons en aucun cas un résultat équivalent à nos descriptions dans une maison de grading. Seuls les lots décrits en français bénéficient d’une mention liée au système d’évaluation européen. Le catalogue publié sur internet est seulement informatif. Seule la version imprimée fait foi. Les lots sont visibles sur rendez-vous à Genève et le jour de la vente. Aucune réclamation ne sera acceptée en cas de divergence de vue sur l’état de conservation d’un lot.

3. Enchérir
Les enchères se font par écrit, par téléphone, dans la salle ou par internet. Pour participer à la vente, il faut fournir des références de 3 maisons de vente aux enchères. Dans le cas contraire, un dépôt de CHF 50’000.- (cinquante mille francs suisses) sera demandé comme garantie (comptes bancaires disponibles en page 1), ainsi qu’une pièce d’identité valable. Les ordres d’achat écrits sont exécutés avec soin par Chaponnière
& Firmenich SA, sans commission supplémentaire. Néanmoins, la direction de la vente ne peut garantir leur exécution que s’ils sont reçus au minimum 24 heures avant le début de la vente et que les conditions de garanties ont été remplies. Les ordres écrits d’un montant inférieur à 100% du prix de départ ne seront pas pris en considération. Si plusieurs ordres identiques sont reçus, le premier ordre reçu prévaudra. Une demande pour miser par téléphone n’est possible que pour des lots ayant un prix de départ d’au moins CHF 2000.- et doit être annoncée au moins 48 heures avant le début de la vente aux enchères pour pouvoir contrôler les références. Pour enchérir dans la salle, le client doit s’enregistrer au préalable à l’accueil en présentant une pièce d’identité valable et les références nécessaires et il recevra un numéro d’enchérisseur personnel dont il est responsable. La direction de la vente aux enchères peut interdire l’accès à la salle de vente à toute personne sans avoir à en expliquer les raisons. Pour miser sur internet, les nouveaux enchérisseurs doivent s’inscrire au minimum 2 jours avant la date de  la vente de sorte que la direction de la vente puisse vérifier les références données et /ou demander un dépôt en garantie. La direction de la vente est aussi en droit de refuser des offres sans en expliquer les raisons. La direction de la vente se réserve de s’écarter de l’ordre prévu dans le catalogue et de grouper les numéros. Les lots ne peuvent pas être séparés. La direction de la vente se réserve le droit de décider la remise aux enchères d’un lot en cas de malentendu. L’adjudication intervient au troisième appel de l’enchère la plus élevée et oblige l’enchérisseur à accepter le lot objet de l’adjudication. L’enchérisseur présent à la vente est seul responsable de l’achat effectué, même s’il agit en qualité de mandataire d’un tiers.

4. Frais
La vente a lieu au comptant en francs suisses. Le prix d’adjudication est augmenté d’une taxe de vente de 22,5 %. Pour les acheteurs internet live bidding, il y aura une taxe additionnelle de 3,5 %. Celle-ci est de 1,5 %
pour les achats par téléphone. La TVA suisse (8%) ne s’applique pas aux monnaies en or (hormis les pièces de 1 et 4 Ducats 1915 d’Autriche ainsi que les 100 Fr. de tir suisses 1934 et 1939), mais elle s’applique à tout autre objet. Elle est calculée sur le prix d’adjudication augmenté des taxes de vente. Les objets exportés ne sont pas soumis à la TVA suisse, cette dernière sera restituée après réception de la preuve d’exportation.

5. Frais d’envoi et d’assurance
Les frais d’envoi et d’assurance sont à la charge de l’acheteur. Ils sont ajoutés sur la facture. Toutes les taxes perçues à l’étranger telles que droits de douane et impôts sont entièrement à la charge de l’acheteur. L’observation des prescriptions de douane, de changes etc., valables à l’étranger, incombe exclusivement à l’acheteur. La direction de la vente décline toute responsabilité pour les suites éventuelles résultant de la non-observation de ces prescriptions. En cas de dommage subi durant le transport, ou de perte, le client a le devoir de nous en avertir immédiatement.

6. Paiement
Le paiement est dû en intégralité, en Francs suisses (CHF), Euros (EUR) ou US Dollars (USD) dans les 15 jours suivant la réception de la facture, par virement bancaire ou en espèces. Tous frais bancaires sont à la charge de l’acheteur. Nous n’acceptons PAS les paiements par Paypal. Les retards de paiement entraîneront une pénalité de 1% d’intérêt par mois. Si le montant d’achat n’est pas réglé dans le délai convenu, Chaponnière & Firmenich SA peut annuler l’achat. Le transfert de propriété n’est effectif qu’au moment où le prix d’achat est intégralement payé.

7. Réclamation
L’authenticité de tous les lots est garantie. Les plaintes d’acheteurs qui sont dans la salle ne seront pas acceptées car ils ont eu la possibilité d’examiner les lots. Les acheteurs qui retirent leurs lots en personne doivent émettre leur plainte à réception des pièces; les personnes à qui les pièces sont envoyées ont 8 jours dès réception des lots pour se plaindre. Toute réclamation arrivée hors délai ne sera pas prise en considération, même dans le cas où une expertise conclurait à la non-authenticité du lot acheté lors de la vente. Les lots concernés doivent être retournés dans le même état qu’à leur livraison pour être remboursés. La garantie d’authenticité expire
si les « SLABS » contenant les monnaies ont été ouverts. Aucune réclamation ne peut être faite pour les lots de plus d’une pièce ainsique pour les lots avec la mention «sold as is». Tous dommages et intérêts sont exclus.
Le lieu de paiement et le for en cas de litige sont à Genève. En outre, les conditions de vente aux enchères ordinairement en usage à Genève, sont applicables. Les actes du commissaire-priseur n’entraînent aucune  responsabilité de la part du fonctionnaire municipal qui prête son concours à la vente, ni de celle de la commune ou de l’Etat. Pour le surplus, le droit suisse et les dispositions de la Loi sur les ventes volontaires aux enchères publiques (LVVE) de la législation genevoise sont applicables.

Par le ministère de Me Michel Jaquiery.
 
×
×
Chaponniere & Firmenich 8th Auction - Coins, Medals & Banknotes

Date de la vente: July 5th, 2017

Chaponnière & Firmenich SA

Bureau de Genève.
Avenue du Mail, 15
1205 Genève.
Téléphone +41 22 328 68 28
Fax +41 22 328 68 24
e-mail numismatique@chaponniere.com


Bureau de Lausanne.
Rue du Simplon, 24
1006 Lausanne.
Téléphone +41 21 616 92 62
Fax +41 79 513 65 75
e-mail aunumismate@gmail.com

Plus d'information sur la vente aux enchères

Horaires

Conditions fgénérales

Conditions spéciales de vente aux enchères:

La vente a lieu au comptant en francs suisses. Le prix d’adjudicationest augmenté d’une taxe de vente de22,5 %.

La TVA suisse (8%) ne s’applique pas aux monnaies en or (hormis les pièces de 1 et 4 Ducats 1915 d’Autriche ainsi que les 100 Fr. de tir suisses 1934 et 1939), mais elle s’applique à...mehr

× La vente a lieu au comptant en francs suisses. Le prix d’adjudicationest augmenté d’une taxe de vente de22,5 %.

La TVA suisse (8%) ne s’applique pas aux monnaies en or (hormis les pièces de 1 et 4 Ducats 1915 d’Autriche ainsi que les 100 Fr. de tir suisses 1934 et 1939), mais elle s’applique à tout autre objet. Elle est calculée sur le prix d’adjudication augmenté des taxes de vente. Les objets exportés ne sont pas soumis à la TVA suisse, cette dernière sera restituée après réception de la preuve d’exportation.

Lot 67

Antiquité - Empire romain germanique

Description

Probus, 276-282. Aureus, 281, Lugdunum. Obv. IMP C M AVR PROBVS AVG. Bust cuirassed right seen from front, wearing laureate helmet with long crest. Rev. VICTORIA PROBI AVG Victory holding wreath and palm, stepping right to crown trophy, at base of which sit two captives with their hands tied behind their backs. RIC -; Calicó -; Cohen -; Bastien 303 (this coin); Biaggi -. Gold. 6.60 g. Certainly unique.
Nice UNC

Ex. Adolph Hess AG & Bank Leu AG auction 45, 12 may 1970, lot 628; Bank Leu AG aution 87, 6 may 2003, lot 91.

he mint in Lyon, the capital of the Gauls, was reopened at the end of the summer 274 by Aurelian, and would produce during the last quarter of the 3rd century some remarkable coins, both in bronze and gold. This high quality is explained by the public will to return to the West a stable currency, recognized and accepted by all. It was also a way to let the consumers replace the old coins struck during the empire of the Gauls, coins that continued to be saved for their strong metal and artistic value. This search for quality comes through the recruitment of top quality engravers, regardless of their origins (including the defeated Gauls). This will contribute to the creation of a true “School of Lyons”. During the reign of Probus, the variety of obverse busts engraved, coupled with the elegant reverse compositions, mark this as a peak period in the art of late Roman empire coins. These two magnificent aurei are perfect illustrations.

L’atelier monétaire de Lyon, la capitale des Gaules, rouvert à la fin de l’été 274 par Aurélien, produira durant le dernier quart du IIIe siècle de remarquables monnaies, tant en bronze qu’en or. Cette excellence s’explique par la volonté publique de redonner à l’Occident une monnaie stable, reconnue et acceptée par tous. Il s’agit aussi d’amener les usagers à se débarrasser des anciennes monnaies frappées pendant l’empire des Gaules, monnaies que l’on continuait à thésauriser pour leur forte valeur métallique et artistique. Cette recherche de qualité passe par le recrutement de graveurs hors pair, quelle que soit leur origine (y compris les Gaules vaincues). Ceux-ci contribueront à la création d’une véritable « école lyonnaise ». Durant le règne de Probus, la variété des bustes gravés, associée à l’élégante composition des revers, en fait une période d’apogée de l’art monétaire du Bas-Empire romain. Ces deux magnifiques aurei en sont une parfaite illustration.

Versteigerungsbedingungen


Wir versteigern als Kommissionär im eigenen Namen und für Rechnung der Einlieferer, die unbenannt bleiben. Durch die Teilnahme an der Versteigerung werden die Versteigerungsbedingungen anerkannt.

Der Zuschlagpreis bildet die Berechnungsgrundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld.

Für Käufer aus EU-Ländern gilt einheitlich ein Aufgeld von 20% (im Aufgeld ist die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten).

Für Käufer mit Wohnsitz in Drittländern (außerhalb der EU) gilt: Das Aufgeld beträgt einheitlich 17%. Wird die Ware vom Käufer selbst oder durch Dritte in Drittländer ausgeführt, wird die gesetzliche Umsatzsteuer berechnet, jedoch bei Vorlage der gesetzlich geforderten Ausfuhrnachweise erstattet. Führen wir diese Ware selbst in Drittländer aus, wird die gesetzliche Umsatzsteuer nicht berechnet. Im Ausland anfallende (Einfuhr-) Umsatzsteuer und Zölle trägt in jedem Fall der Käufer.

Die Versandkosten werden dem Käufer nach Aufwand berechnet. Für Goldmünzen die von der gesetzlichen Umsatzsteuer befreit sind, wird ein Aufgeld von 15 % berechnet. Alle anderen Auktionslose unterliegen der Differenzbesteuerung.

FÜR TELEFONISCHE GEBOTE WÄHREND DER AUKTION BERECHNEN WIR ZUSÄTZLICH 1% des ZUSCHLAGPREISES ZUM AUFGELD! FÜR INTERNET-LIVEGEBOTE ÜBER AUEX BERECHNEN WIR ZUSÄTZLICHE 2% des ZUSCHLAGPREISES ZUM AUFGELD!

Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Ausruf des höchsten Gebotes und verpflichtet zur unverzüglichen Abnahme der Ware. Bei Vorlage besonderer Gründe können wir den Zuschlag verweigern oder uns vorbehalten. Geben mehrere Bieter gleich hohe Gebote ab, können wir nach freiem Ermessen einem Bieter den Zuschlag erteilen, durch Los über den Zuschlag entscheiden oder die Nummer noch einmal ausrufen. Der Versteigerer ist berechtigt, aus wichtigem Grund Nummern zu vereinigen oder zu trennen, in einer anderen als der im Katalog vorgesehenen Reihenfolge aufzurufen oder zurückzuziehen. Erfolgt ein Zuschlag unter Vorbehalt, erlischt das Gebot mit Ablauf von 4 Wochen ab dem Tag des Zuschlags, es sei denn, wir haben dem Bieter innerhalb dieser Frist die vorbehaltlose Annahme des Gebotes mitgeteilt. Das Eigentum an der Ware geht erst mit vollständiger Bezahlung auf den Käufer über. Sofern nichts anderes vereinbart wird, ist der Kaufpreis von anwesenden Käufern sofort, bei schriftlichen bzw. telefonischen Bietern spätestens 20 Tage nach Erhalt der Rechnung zu zahlen. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen i.H.v. 1 % pro Monat berechnet. Verweigert der Käufer ernsthaft und endgültig die Abholung, können wir vom Kaufvertrag zurücktreten und Schadensersatz verlangen mit der Maßgabe, dass wir den Gegenstand nochmals versteigern und unseren Schaden in derselben Weise wie bei Zahlungsverzug des Käufers geltend machen können, ohne das dem Käufer ein Mehrerlös aus der erneuten Versteigerung zusteht. Alternativ hat der Versteigerer in diesem Fall das Recht, die vom Ersteigerer nicht übernommene Ware an einen Gegenbieter zu veräußern. Hier gelten die selben Bedingungen wie bei einer erneuten Versteigerung.

Die Mindeststeigerungsstufen für das Bietungsverfahren betragen: bis zu € 50 € 2

bis zu € 100 € 5

bis zu € 500 € 10

bis zu € 1000 € 25

bis zu € 2000 € 50

bis zu € 5000 € 100

bis zu € 10000 € 250

bis zu € 20000 € 500

bis zu € 50000 € 1000

ab € 50000 € 2500

Wir berücksichtigen bestmöglich schriftliche oder fernmündliche Angebote bzw. Angebote übers Internet und behandeln diese grundsätzlich gleich wie Angebote aus dem Versteigerungssaal. Aufträge von uns unbekannten Sammlern können wir nur ausführen, wenn ein Depot hinterlegt wird oder Referenzen benannt werden. Schriftliche Gebote können nur bis 24 Stunden vor Auktionsbeginn berücksichtigt werden, telefonische Bieter müssen sich mindestens zwei Werktage vor der Auktion voranmelden. Im Bedarfsfall sind wir berechtigt, die Limits um 3 – 5 % zu überschreiten. Gebote, die unter 90% des Schätzpreises liegen, werden nicht berücksichtigt. Unlimitierte Aufträge haben keinen Anspruch auf unbedingte Ausführung. Schriftliche und Internet-Gebote werden von uns ohne Auftragsprovision ausgeführt; sie müssen den Gegenstand mit Katalognummer und des gebotenen Preises, der sich als Zuschlagsumme ohne Aufgeld und Umsatzsteuer versteht, benennen und sind bindend. Unklarheiten oder Ungenauigkeiten gehen zu Lasten des Bieters. Wir übernehmen für diese Gebote jedoch keinerlei Haftung, insbesondere nicht für das Zustandekommen und die Aufrechterhaltung von Telekommunikationsverbindungen oder/und Übermittlungsfehlern, ebenso wenig für Ausfall- und Verzögerungszeiten, verursacht durch Wartungen und Wiederherstellungen des jeweiligen Servers, durch Störungen und Probleme im Internetverkehr, durch höhere Gewalt, sowie weitere Störungen, die durch Umstände begründet sind, die außerhalb unserer Verantwortung liegen. Dies gilt nicht für den Fall, dass uns hieran derVorwurf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz trifft. Die Katalogbeschreibungen sind keine vertraglich vereinbarten Beschaffenheiten i.S.d. §434 BGB, sondern dienen lediglich zur Information und zur Abgrenzung der Ware. Die Angabe der Erhaltung ist streng nach den im deutschen Münzhandel üblichen Erhaltungseinstufungen vorgenommen und eine persönliche Beurteilung. Die Echtheit der Stücke wird gewährleistet, sofern nichts Gegenteiliges im Katalog oder bei der Versteigerung angegeben wird; hier haften wir für einen insoweit entstandenen Schaden bis zur Höhe des Kaufpreises. Im Übrigen übernehmen wir keine Rechts- oder Sachmängel bezüglich der im Katalog aufgeführten Ware. Wir geben durch Vorbesichtigung Gelegenheit, sich vom Erhaltungszustand der Ware zu überzeugen. Fehler, die sich bereits aus den Abbildungen ergeben, berechtigen nicht zur Beanstandung. Bei der Auktion anwesende Käufer kaufen grundsätzlich „wie besehen“. Bei Losen mit mehreren Stücken sind die Stückzahlen nur ca.-Angaben. Lose mit mehreren Stücken (Lots und Sammlungen) sind nach dem Zuschlag von Beanstandungen Gewährleistungsansprüche wegen Sach- und Rechtsmängeln oder irrtümlichen Zuschreibungen sind ausgeschlossen.Innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist vorgetragene und begründete Mängelrügen des Käufers leiten wir jedoch unverzüglichan den Einlieferer der bemängelten Sache weiter. Nach unserer Wahl treten wir unsere gegen den Einlieferer aus der Verletzung des Kommissions- vertrages zustehenden Ansprüche an den Käufer ab bzw. stellen den Käufer durch Rückabwicklung des Kaufvertrages schadlos, wobei ein über die Erstattung des Kaufpreises darüber hinausgehender Anspruch des Käufers ausgeschlossen ist. Wenn Sie die von uns erworbene Ware einem Grading Service übergeben wollen, übernehmen wir keine Garantie, dass die Münzen dort angenommen oder entsprechend unserer Bewertung eingestuft werden. Schadensersatzansprüche des Käufers gegen uns sind – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Schäden, die auf einem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhalten von uns, unseren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen bzw. ihre Ursache in der Verletzung von vertraglichen Kardinalpflichten haben; im letzteren Fall ist Haftung jedoch auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden beschränkt. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt. Der Käufer kann nicht aufrechnen, es sei denn, seine Gegenansprüche sind rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt. Zurückbehaltungsrechte des Käufers sind ebenfalls ausgeschlossen, es sei denn, er ist nicht Unternehmer i.S.d. § 14 BGB und sein Gegenanspruch beruht auf dem selben Vertragsverhältnis. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) findet keine Anwendung. Gegenüber Unternehmern i.S.d. §14 BGB und Käufern ohne allgemeinen Gerichtsstand im Inland ist Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand bei allen aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar sich ergebenden Streitigkeiten Halle/W. Sollte eine der Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Die unwirksame ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Gleiches gilt für eine Lücke. Soweit die Versteigerungsbedingungen in mehreren Sprachen vorliegen, ist stets die deutsche Fassung maßgebend.

Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie den Katalog und die darin enthaltenen zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Gegenstände aus der Zeit 1933-1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der Kunst oder Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Aufklärung oder der Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken nutzen (§ 86a, Abs. 3, StGB). Die Firma Teutoburger Münzauktion GmbH, der Versteigerer und seine Einlieferer bieten diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an. Mit der Abgabe von Geboten für Gegenstände, die mit Emblemen des Dritten Reiches versehen sind, verpflichtet sich der Bieter dazu, diese Dinge nur für historisch-wissenschaftliche Zwecke aus den oben genannten Gründen zu erwerben und in keiner Weise propagandistisch, insbesondere im Sinne des §86a StGB, zu benutzen.

Die Firma Teutoburger Münzauktion GmbH, der Versteigerer und seine Einlieferer bieten diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an. Mit der Abgabe von Geboten für Gegenstände, die mit Emblemen des Dritten Reiches versehen sind, verpflichtet sich der Bieter dazu, diese Dinge nur für historisch-wissenschaftliche Zwecke aus den oben genannten Gründen zu erwerben und in keiner Weise propagandistisch, insbesondere im Sinne des §86a StGB, zu benutzen.

×

Vendu

Adjugé (sous réserve)

52500.00 CHF

Fin des remises d'offres:

Tuesday 04.07.2017, 17:00 CEST

Les offres ne sont plus acceptées pour cette position!

Heure locale (HNEC): 25.07.2017 - 00:41